Stadt, Land, Flucht III

Griass eing,

nach der Pubertät werden Eier ja meist zu Ratten. Kurz vor der Midlifcrisis werden Ratten hingegen oft zu Eiern. Vor allem hier in den Speckgürtel zieht es die Ratzen aus der Mittelschicht. Wenn sie Familie bauen und Haus gründen. Oder umgekehrt. Bei mir ist es jetzt zwei Jahre her. Und still: I love Vienna. Forever und always. Obwohl ich mich da gar nicht mehr zu Hause fühle. Bin ein richtiges Ei geworden. Meine Schale kann mir gar nicht dick genug sein.

Folgendes Szenario, unlängst passiert: Stehe in der U-Bahnstation Karlsplatz, blicke nervös um mich und denke schreiend: „Aaaaaaaaaaah. Wo kommen all die Menschen her? Hilfe! Es sind so viele! Überall! Wo gehen sie hin? Viel zu viele Menschen. Ich muss hier weg. Schnell. Schneller. Weg! Wohin? An die Oberfläche. Luft. Freiraum.“

Ja, peinlich. Ich weiß. Aber bitte, ich bin in Wien aufgewachsen. Habe als 11-Jährige Strassenbahnen als Surfbrett benutzt. (Ja, Mama. Überlies das halt. Aber ich bin, war nunmal eben eine Stadtratte. Domestiziert ja, aber ich musste überleben im Großstadtdschungel.) Und jetzt? Alles weg. Gefahrengen gelöscht. Ich mag es lieber ruhig. Was früher ganz normal war, ist jetzt ganz aufregend. Solltet ihr bald aufs Land, in den Speckgürtel ziehen, oder es erwägen: Seid vorgewarnt:

Der gemeine Landbus, ein Luxusgefährt

Der gemeine Landbus, ein Luxusgefährt

Öffis, die Limousinen der Vorstadt.

Bus fahren ist hier Luxus. Denn fährst du öffentlich abends in die Stadt, musst du in 9 von 10 Fällen mit dem Taxi wieder heimfahren. Dabei fühle ich mich allerdings wie eine Weltenbummlerin.

Auch Eier machen Müll,

aber sie trennen ihn. Weil sie müssen. Restmüll wird hier nur einmal im Monat geholt. „Mist“, dachte ich, als wir hierherzogen. Aber dann „Oh Wunder“ fand die schon langsam zum Ei mutierende Ex-Stadtratte heraus, dass es das, was sie in der Stadt zu Hauf produziert hatte, eben Restmüll, ja gar nicht gibt. Wenn du trennst, bleibt da nix über. Es ist eben der „Rest“müll. Jetzt erst ergibt der Name für mich Sinn! Das Landleben hat mich damit ein klein wenig zu einem besseren Menschen gemacht. Ok. Dazu gezwungen. Aber was soll’s. I make it a better place. Und des is wos zählt.

Schreibt die ernsthaft über Müll?“, denkt ihr jetzt. Aber das ist noch nicht alles. Es kommt nämlich schlimmer:

Hundsgacks

Hier liegt es überall, nicht das Stroh. Sondern Sch……Da ist Wien echt eine Insel der glückseligen Schuhsohlen geworden. Könnt ihr euch noch erinnern, wie es früher war? Raus aus dem Auto, rein in die Sch…. So ist es hier noch immer. Vor allem jetzt, wo Schnee liegt, und du diesen selbst wegschaufeln musst (ja, so ist das, jeder kehrt vor seiner eigenen Tür). Irgendwo pickt sie garantiert. Und du kannst froh sein, wenn du sie auf der Schaufel hast. Also, weil ja jetzt bald Gemeinderatswahlen sind, liebe Kandidaten: I want Gackisacki for the countryside. And I am not the only one (for sure)!

slf3

Zum Schluss verrate ich euch heute ein Geheimnis: Ich habe als Neo-Pomeranze herausgefunden, warum die Uhren am Land viel langsamer ticken. I tell ya: Es liegt an den Ampeln, bzw. daran, dass es hier so wenige gibt. Du musst nicht alle drei Minuten stehenbleiben, um 65 Sekunden (habe recherchiert für euch) zu warten. So kannst du am Land auf einem Weg von 2 Kilometern, 30-50% Zeit sparen. Kommt auf dein Schritttempo an. Rechnet bitte selbst nach. Alles kann ich nicht für euch machen. Und ich war ja in Mathematik immer schon unterbelichtet.

Mit diesem Servicebeitrag schliesse ich Teil III von Stadt, Land, Flucht und freue mich über viele neue Stadtratten, die mir vielleicht hier draussen einmal Gesellschaft leisten. Beim Ampeln zählen, Mülltrennen und Schuhsohlen auskratzen. Aber vergesst nicht, dass ihr dann ein WU-Kennzeichen habt. Nur mit MD und sonntags mit Hut fährt es sich schlimmer. Ich weiß das als ehemalige Kamikatze-Ratte.

Suchbild: Wo hat sich der fotoscheue Freddie Card versteckt?

Suchbild: Wo hat sich der fotoscheue Freddie Card versteckt?

Und einen kleinen Rattenzuwachs haben wir übrigens schon. Er heißt Freddie Card. Und wohnt auf unserer Terasse. In der Stadt hätte ich ihn sicher verscheucht bzw. verscheuchen lassen von der Schädlingsbekämpfungsirgendwas.

Aber hier. Was juckts mich? Freddie war alleine. Brauchte ein Rudel. Und wer eignet sich besser als Ex-Ratten?

Oiso, Pfiat eing, ihr Ratten, Ex-Ratten, Bald-Eier und Pomeranzen!

 

Teil I (Megaerfolg): http://alina-rheindorf.at/stadt-land-flucht/

Teil II (beim Publikum leider durchgefallen): http://alina-rheindorf.at/stadt-land-flucht-teil-ii/