Inländerfreundlichkeit

inlaender

Auf Besuch bei der Krankenkasse

Zwei Leute vor mir in der Schlange. Eine Frau mit hörbarem Migrationshintergrund ist an der Reihe und wird gerade „bedient“:

Des du ausfüllen musst. Wo hast andere Zettel?“

Welche Zettel?

Na, des vo deim Dienstgeber? Arbeit?

Weiß nicht?“

Na dann du holen und des ausfüllen. Und kummst wieder.“

Frau tritt mit gesenktem Blick ab. Mann mit anscheinend sofort erkennbarem Migrationshintergrund rückt mit ebenso gesenktem Haupt nach und streckt der Frau hinter dem Schalter ein Blatt Papier als eine Art Schutzschild entgegen.

Wos is des?“

Mann antwortet nicht. Serviceorientierte Frau am Schalter prüft Unterlagen.

Sans no krank?“

Ja. Naja.“

Wos jetzt? Ja oder Na? Wollen hinein zu Arzt?“

Mann nickt.

Gut. Da hinsetzen. Warten bis wir aufrufen.“

Ich rücke nach. Frau hinter dem Schalter prüft meine Unterlagen.

Guten Tag. Da bräuchte ich noch eine Kopie von der Seite. Die kann ich selbstverständlich für sie machen, wenn sie wollen.“

Deutsch lernen: Schwer gemacht.

Integration: Schwerer gemacht.

Inländerhass: Leicht gemacht.