Gestatten, Schrüftstöllerin!

writer5

Es war einmal vor gar nicht allzu langer Zeit, also eh eigentlich jetzt, da lebte eine junge Frau. Naja, ein wenig betagt war sie schon, aber auch nicht so alt wie Dornröschen nach dem 100-jährigen Schlaf. Ihr größter Wunsch war es Schriftstellerin zu werden. Wochen, Monate verbrachte sie damit, sich ihre Finger blutig zu tippen, damit ihr Traum wahr werden konnte. Sie war schon bald verzweifelt. Schimpfte und stampfte wie Rumpelstilzchen. Gerade als sie sich vor Wut selbst zerreissen wollte, kam ein Bote auf einem hohen, weißen Ross angeritten, der alsbald die frohe Botschaft verkündete:

Wir werden ihr Manuskript veröffentlichen!

Na gut. Ganz so war es nicht. Die Nachricht kam auf elektronischem Weg. Ich war gerade beim Kochen. (Uhhh was für eine Story. Das sollte ich vielleicht noch einmal überdenken.) Das Handy blinkte. Ich las, reagierte gefasst, ließ nichts anbrennen. Informierte die Familie. Das Leben ging weiter.

Die Freude war zwar groß, aber getrübt. Warum? Der Verlag sicherte mir das Lektorat und die Veröffentlichung zu. Aber vorerst nur als E-book. Das war er: Der Wermutstropfen.

Zwar lese ich selbst gerne E-books, aber mein eigener Roman? Der sollte doch gedruckt werden. Das war doch der Plan, der Traum gewesen. Der sollte sich dann allerdings doch noch schneller erfüllen, als gedacht.

Schon kurze Zeit später stand nämlich das erste Treffen mit dem Verlag an. Zuerst ging an diesem Tag einmal alles schief:

Um vier Uhr war nämlich die Nacht zu Ende, meinte Sohn 2. Sohn 1 war ganz plötzlich krank, meinte der Kindergarten. Und: Mein Socken hatte ein Loch. Aber mich konnte auch das nicht aufhalten. Wie durch ein Wunder schaffte ich es rechtzeitig auf den Bahnhof, schoss dort schnell noch ein Selfie (beim vorzeitigen Vermarkten meines Buches ist mir nichts zu peinlich.) und sprang in den Zug.

writer2

Das Gespräch selbst lief dann hervorragend: Mein Buch wird doch gedruckt. Auf Papier. Gebunden. Verlegt. Und dann mit ein wenig Glück auch verkauft!

Und über zwei weitere Buchprojekte haben wir dann sogar auch noch gesprochen.

Hier die Fakten: Mein Buch wird bei dem oberösterreichischen Verlag: Edition Innsalz erscheinen. Erscheinungstermin ist derzeit noch unbekannt. Aber ich verspreche euch, dass ich euch auf dem Laufenden halten werde.

Also ihr Lieben: Solange ich nicht gestorben bin, werde ich weiter schreiben.

 

Ich danke euch, dass ihr meinen Blog lest.

Ich danke euch, dass ihr meine Seite „geliked“ habt.

Ich danke euch, dass ihr an mich geglaubt habt.

writer1