Fakten, Termine & Unvollkommenheiten

Oder warum zwei Bücher jetzt bald fertig sind, und nicht nur eines.

facts

Nicht wahr, ihr kennt euch nicht mehr aus! Zuerst schrei(b)t die Alina Rheindorf sie hat einen Verlag gefunden, der ihren ersten Roman verlegen wird. Und dann ein paar Monate später tatata hält sie ihr zweites Buch in die Luft und schrei(b)t wieder laut: Fertig. Dabei ist das erste ja noch nicht einmal da. WTF?

Keine Angst, ihr habt nichts verpasst. Also der Reihe nach. Mein erster Roman, seines Zeichens ein kleinerer Wälzer ist aus der Korrektur zurück. Unterdessen habe ich mein zweites Buch fertig gestellt. Seines Zeichens kein kleiner Wälzer, sondern eine angenehme, aber auch informative wie unterhaltsame Wochenendlektüre. Sog i amoi gonz salopp. (Achtung: This is no Klappentext)

Diese wird jetzt als E-book (Erscheinungstermin: Sommer) sogar noch vor dem ersten Roman (Erscheinungstermin: Herbst) erscheinen. Crazy, ned wohr? In der Flexibilität eine völlig unterschätzte Branche, die Buchbranche. Nummer II ist kein Roman, sondern es handelt von einer Suche. Genauer genommen von meiner Suche (also echt autobiographisch) nach einem Verlag für mein erstes Buch. Interessant für schreibende Menschen, die verzweifelt suchen oder gesucht haben und wieder suchen wollen, aber sich nicht trauen. Interessant für alle Lesenden und Verlegenden. Es ist keine Anleitung, sondern eher eine Begleitung. Durch Höhen und noch viel mehr Tiefen. Und es ist auch interessant für euch: Meine Blogleser. Denn ihr spielt eine wesentliche Rolle in diesem Buch. Ohne euch hätte ich die Verlagssuche nämlich noch vor ihrer erfolgreichen Beendigung hingeschmissen. Aber zu viel will ich auch nicht verraten. Schließlich kennt ihr ja das Ende schon.

Und was mache ich jetzt ausser auf der Terrasse liegen und hoffnungsvoll in die Zukunft blicken? Ich werde die Korrektur meines ersten Romans begutachten und ein letztes Mal fröhlich herumdoktoren. Das liegt nicht an meinem grenzenlosen Perfektionismus, there seems to be no end. Nein, das liegt ganz einfach an meiner eigenen Unvollkommenheit, there also seems to be no end. Ja, so bin ich. In meinen schreiberischen Fähigkeiten unvollkommen. Ich finde immer etwas, das ich verbessern, korrigieren, streichen und ändern kann. Ausserdem kann ich mit Word nicht so gut, wie ich mit Wörtern kann. Gar nicht so leicht das zuzugeben heutzutage. Sagt ja kaum jemand mehr: Seht her! Da bin ich. Hier und hier ein Fehlerteuferl.

Aber wer zu seinen Fehlern steht macht sich nicht schwach, finde ich. Das ist sogar eine Stärke. Denn wer zu seinen Fehlern steht, ist glaubwürdig. Vertrauenswürdig. Auf fehlerhafte Menschen kann man sich verlassen, behaupte ich hier und jetzt. Denn man weiß, worauf man sich einlässt.

Also. Here I am. Imperfect as hell. In the presence working on the final Schliff of my first novel. Tryin‘ to make it perfect in the future. Almost!